Mittwoch, 4. November 2015

Futterautomat - ein tierisches DIY

 
 


 Zuerst möchte ich mich einmal wieder bei Euch bedanken für die vielen, netten Kommentare zu meinen Posts! Ich freue mich immer sehr darüber!!!
 
 
Heute habe ich einmal ein tierisches DIY für Euch! Ich habe ein wunderschönes Vogelhaus, das eigentlich zum Aufhängen gedacht war. Mangels Aufhängungsmöglichkeiten in Form von größeren Bäumen habe ich mir etwas anderes einfallen lassen... aber dazu später mehr! Das Vogelhaus sieht zwar sehr hübsch aus, allerdings wird das Futter einfach nur hineingelegt. Das hat mich immer ein wenig gestört, weil es so leicht verunreinigt wird. In den Weiten des Webs habe ich eine interessante Bastelei gefunden, die man auch auf ein bestehendes Futterhaus anwenden kann... nämlich ein Futterautomat! Wie gesagt, die Idee stammt nicht von mir, ich hab sie nur für mein Futterhaus umgesetzt.
 
 
Doch nun erst zu meiner, wie ich finde, genialen Befestigungsmethode für das Vogelhaus. Als erstes habe ich den Aufhänger entfernt und auf die Unterseite kleine Metallmagneten geschraubt.
 
 
 
 
 
 
Dann habe ich einen sogenannten Pfostenschuh umgedreht auf einen Holzpfosten gesteckt! Anschrauben ist nicht erforderlich! So kann man ihn im Sommer ganz einfacher wieder entfernen! Jetzt wird das Vogelhaus ganz einfach auf die Metallplatte "geklebt"! Die kleinen Magneten sind wirklich so stark, dass da nichts wackelt! Es hält bombenfest und zum Reinigen nimmt man es einfach ab!
 
 
 
 
Jetzt zu meinem Futterautomat! Dazu braucht man eine leere Plastikflasche, die nicht zu weich sein sollte und die eine schöne große Öffnung besitzt. Ich habe die Verpackung von einem Allzweckreiniger verwendet. Weiter braucht man einen Cutter, einen Edding und eine Heißluftpistole oder Föhn.
 
 
 
Zuerst zeichnet man mit dem Edding die Öffnung an. Sie sollte ca. 3 cm lang und 0,5 cm breit sein. Dann schneidet man die Öffnung vorsichtig mit dem Cutter aus (evtl. vorbohren)! Die obere Kante erhitzt man mit der Heißluftpistole und drückt sie nach innen! Aber VORSICHT!!!! Das Plastik kann sehr heiß werden!!!! Also am besten nicht mit den Fingern nach innen drücken, sondern mit einem Schraubenzieher etc.
 
 
 
Das Ganze sieht dann so aus!
 
 
 
Und eigentlich sollte damit die Sauerei im Vogelhaus beseitigt sein... es sei denn, das Futter entspricht nicht dem Geschmack der Piepmätze und wird einfach wild herausgepickt!!!
 
 
 
 
Wenn Frau dann wieder das "richtige" Futter einfüllt, geht das Ganze auch wieder sehr geordnet ab!!! Bei mir hat sich eine Mischung aus Sonnenblumenkernen und gehackten Erdnüssen bewährt!
 
 
Vielleicht habt Ihr jetzt auch Lust bekommen, mal wieder ein wenig zu basteln! Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Spaß dabei!
 
 
Viele Grüße von


Kommentare:

  1. Super! Du bist einfach so genial begabt - das geht mir völlig ab. Wenn ich eine Heißklebepistole sehe, verbrenne ich mir die Finger. Trotzdem wage ich mich gelegentlich an Kränze!
    Dein Automat ist toll.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Super Idee , liebe Margit,
    die Magnettechnik muss ich mir merken , kann frau bestimmt auch in anderen Bereichen einsetzen :-).
    Ich nehme jetzt erstmal die Farbrolle zur Hand - Du weist schon ...
    Viele Lieblingslandgrüße von Petra

    AntwortenLöschen
  3. Was Du Dir immer so einfallen lässt!!! Wunderbar! Im Moment scheint der Sommer zurück zu kehren- bei 18° und Megasonnenschein finden die Federlinge sicherlich wieder viel Lebendfutter! Alles Liebe von Susan

    AntwortenLöschen
  4. Das ist genau das Problem, was ich auch habe...keine hohen Bäume zur Befestigung. Die Idee mit dem umgedrehten Pfostenschuh ist super! Warum gibt es eigentlich immer Vogelhäuser mit so einem niedrigen Rand....!!
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt wo unser grosses Futterhaus durch einen "tragischen Unfall" ins Nirvana befördert ist, zeigst du diese tolle Idee mit dem Pfostenschuh! Geniale Bastelei! Ich setze nun auf hängende Futterhäuser, Böume und Hängemäglichkeiten jats mehr als genug!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Margit,
    da sei mal froh, daß ich nur zum Kommentieren und nicht zum Futtern vorbei komme... ich würde nämlich nur die Erdnussstücke wollen und Schweinerei machen ;o)
    Ich staune, daß diese Magnete so feste halten! Ich finde das Dach des Hauses echt toll! Eine sehr schöne Vogelhaus-Ausführung!
    Liebe Grüße in den Morgen schickt die Elke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Margit,
    das ist wirklich genial, sowohl deine Befestigungsmethode (die wäre auch im Zusammenhang mit unserem Wildbienenhotel eine gute Idee) als auch der "Fütterungsautomat"!!! Bei uns gibt's bisher eher Meisenknödel, die ich dann einfach mit Blumendraht am Futterhäuschen anbringe, das macht auch nicht so eine "Sauerei" ;o))
    Herzliche rostrosige Grüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/11/irland-reisebericht-cliffs-of-moher.html

    AntwortenLöschen
  8. Das ist eine prima Idee! Ich habe auch gemerkt, dass die Getreidekörner nie den Geschmack der breiten Masse treffen und aussortiert werden. Unten keimt dann lustig der Weizen.
    Das Haus wäre doch perfekt für meinen Fotowettbewerb.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Die Idee mit der Magnetbefestigung ist wirklich genial! Im Sommer findet an der Stelle dann bestimmt eine Vogeltränke einen super Platz. So wissen die Vögel, dass sie immer an der gleichen Stelle etwas Praktisches finden ;)
    Liebe Grüße
    Kathleen

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir ein paar Zeilen hinterlassen willst!