Dienstag, 17. September 2013

Ein leidiges Thema - heute wird es eklig!!!




Ich hatte ja eigentlich gedacht, dass es heuer, bedingt durch die lange Trockenheit, weniger Schnecken geben würde! Leider wurde ich kürzlich eines Besseren belehrt! In meinem alten Garten gibt es dieses Jahr eine regelrechte Schneckeninvasion!
Ich bin ja schon vor Jahren dazu übergegangen, nur noch Stauden zu pflanzen die 'Schnecken nicht schmecken'! Das hat sich eigentlich auch bewährt! Die meisten meiner Stauden, darunter vor allem meine Lieblingsstaude 'Geranium' lassen sie auch wirklich in Ruhe! Von meinen Hostas sprechen wir jetzt lieber nicht!


Aufgrund dieser riesigen Menge an Schnecken, habe ich heuer beschlossen... die müssen dezimiert werden, noch bevor sie ihre Eier ablegen!



Offensichtlich schmeckt den schleimigen Gesellen, das Schneckenkorn sehr gut, denn ich konnte eine Schnecke beobachten, wie sie "genüsslich" eines der blauen Körnchen verspeiste!!!





Na ja, ich bin ja eigentlich ein friedliebender Mensch... bei diesen Biestern werde ich allerdings zum "Killer"!!!

So, jetzt ist aber Schluss mit Bildern... es gibt sicherlich schönere Aufnahmen! Aber ich denke, ein Blog ist auch dafür da, die weniger schönen Dinge meines Gartens zu zeigen!
Wie sieht es bei Euch im Garten aus? Habt auch Ihr so viele Schnecken?

Ich verspreche Euch, nächstes Mal gibt es wieder schönere Bilder! Ach ja, ich möchte mich noch ganz herzlich für Eure vielen netten Kommentare zu meinem Gastpost bedanken!!! Ich freue mich immer sehr über jede einzelne Zeile! 

Viele Grüße von




Kommentare:

  1. Dieses Jahr habe ich vor diesen Tieren kapituliert, meine 15 Dahlienstöcke haben es nicht geschafft Blüten anzusetzten. Das ausgestreute Ferroamol war vermutlich der Apero der Schnecken. Hat ihnen wohl, wie deine Bildern ganz schön zeigen, herrlich geschmeckt.
    Juralibelle

    AntwortenLöschen
  2. DAS sehe ich genauso wie du, liebe Margit ! Irgendwann reicht es... So viele Schnecken und sooooooo viele Eier gab es wohl noch nie und wenn wir jetzt nix machen, dann explodiert im kommenden Jahr die Population ! Mich wundert es nur manchmal, da die Schnecken ja genug natürlich Feinde haben - wo sind die denn ??!?! Haben die keinen Hunger mehr auf Schnecken ?!?! Ja, man muss auch mal weniger schöne Dinge sagen können - da bin ich absolut deiner Meinung.
    Hab trotz der Schneckenplage eine schöne Woche ! GGGGGGLG, Christine

    AntwortenLöschen
  3. wahrscheinlich sind mit Schneckenkorn gefütterte Schnecken giftig für die natürlichen Schneckenfeinde.

    Ich habe nur hier und da ein Schneckchen, aber die Hostas sind auch bei mir angefressen.

    Deine Bilder sind total superklasse.
    Wie aus einem Lehrbuch. Ich bin beeindruckt!!!

    LG vany

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Margit,

    ich hatte hier eher das Gefühl, daß es wirklich wenige waren. Wir hatten schon Jahre, da krochen die Schnecken in Massen, morgens in der Dämmerung, in unserer Einfahrt herum! Allerdings ist eine Funkie auch ratzekahl weggefressen...!! Die anderen gehen. Unsere Beete sind an manchen Stellen von alten Bahnschwellen umsäumt. Ein Paradies für die Schleimis! Ich habe noch nie etwas dagegen gestreut.
    Laufenten sollen Wunder wirken ;o)
    Die Schnecken-Bilder finde ich toll. Ich dachte aber eigentlich, daß die das Schneckenkorn fressen, um anschließend zu verenden... ist das gar nicht so? Sollen die Körner eher wie ein magischer Ring wirken??
    Viel Erfolg beim Dezimieren. Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Margit,
    mein Sohn sagt immer, die Viecher sehen aus wie ein Stück Kacke. Entschuldigung, aber ich finde, er hat recht. Unser Garten ist auch voll von Schnecken und an manchen Tagen wundere ich mich, dass überhaupt noch ein Fitzelchen Grün in unserem Garten ist... Da diese Schnecken ja irgendwann mal nach Deutschland eingeschleppt wurden, haben sie auch keine natürlichen Feinde, außer den Laufenten. Und wer kann schon Laufenten halten? In unserem Garten wäre das nicht möglich. Meine Freundin rennt regelmäßig mit der Schere durch den Garten und schneidet die Dinger durch.

    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Margit,
    Ich trau mich im Moment gar nicht abends in den Garten. Denn wenn ich die Biester sehe, muss ich sie gleich....und wohin dann immer damit. Ich laufe schon immer eine große Strecke um sie zu entsorgen. Helfen sollen die großen Weinbergschnecken. Sie fressen die Eier der Nacktschnecken. Aber mit Scheckenkorn gehen die auch hopps. Wir haben die großen nicht, da mache ich mir keine Sorgen. Schlimm ist, das sie überleben, irgendwo, auch im trockensten Sommer. Dann kommen sie eben erst nachts heraus.

    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Jaaaa bei uns auch, besonders bei dem vielen Regen kann man regelrecht Hürdenlaufen.
    Mein GG hat sich schon erbarmt und ist jetzt mit deiner Schüppe durch den Garten gelaufen und hat die vielen Schleimies in Nachbars Wiese geworfen - von dort kommen sie ja schließlich auch, grrr....
    Eigentlich müsste man sie einsammeln und......, manchmal werfe ich sie auch in den treibenden Bach und hoffe auf nimmer wiedersehen (hoffentlich liest das hier sonst keiner, kicher...)
    Sag mal, warum haben eigentlich einige immer diese Lochstellen - fressen die sich auch gegenseitig an????
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  8. Jaaaa, habe ich auch zur Genüge. Bei mir werden es immer Flugschnecken. Raus auf den Weg, oder zum Meckernachbarn. Ich weiß, das ist gemein. Aber ich bin ja sonst immer nett und höre mir seine Meckereien geduldig an.ich bin auch davon überzeugt, dass es den Schnecken bei ihm nicht gefällt, denn sie scheinen wieder zurück zu kommen.
    Ich Grüße Dich ganz lieb, Ilona

    AntwortenLöschen
  9. Ich sag gaaaaanz laut ja!!! Bevor wir unser Haus Anfang des Jahres gekauft haben, war der Garten schon eine Zeit lang sich selbst überlassen und bot ein Paradies für diese schleimigen Gesellen. Seit die alte Terrasse entsorgt ist, sind die Schnecken zwar weniger geworden, aber das Problem wird mich noch lange begleiten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Ich sag gaaaaanz laut ja!!! Bevor wir unser Haus Anfang des Jahres gekauft haben, war der Garten schon eine Zeit lang sich selbst überlassen und bot ein Paradies für diese schleimigen Gesellen. Seit die alte Terrasse entsorgt ist, sind die Schnecken zwar weniger geworden, aber das Problem wird mich noch lange begleiten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Jupps, die haben wir auch! In MASSEN!!! Ich habe im Garten immer Angst auszurutschen, sogar meine Kleine mag sie nicht. Echt ekelig. Laufenten sollen da ja Wunder helfen, die kann man sogar nur für ein paar Tage mieten. Vielleicht sollten wir das mal tun, sieht bestimmt auch noch putzig aus ;-)

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  12. Igitt. Hier wimmelt es auch davon. Ich kann die nicht mal mit Handschuhen anfassen. Schneckenkorn kann ich wegen Sam und Casiopaja nicht nehmen. Igitt.
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  13. Ja das kann ich verstehen! Irgendwann reicht es wirklich. Bei Schnecken wie bei Schnaken, hört auch meine Tierliebe auf:). Bei uns ging es dieses Jahr, es sind eigentlich fast nur welche mit Haus unterwegs und die sind ja die harmlosen Brüder.
    LG Lilli

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Margit, ich habe auch Schneckenkorn ausgelegt, irgendwann hat man die Nase einfach voll....Die Biester nehmen keine Rücksicht...und fressen alles kahl......Lass dich nicht weiter ärgern...Eine schöne Wochenmitte wünscht Dir Dani

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Margit,

    wir hatten eine richtige Schneckenplage und die ersten Herbstblumen haben sie auch schon kahl gefressen. Ich kann leider kein Schneckenkorn auslegen, wegen unseren Hunden.

    Ich schicke Dir liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin gerade ein bisschen erschrocken darüber, dass die Anwendung von Schneckenkorn hier auf so breite Zustimmung trifft. Von dem Schneckenkorn fressen ja nicht nur die spanische Wegschnecke sondern auch unsere Gehäuseschnecken (u.a. Weinbergschnecken) und der Tigerschnegel, der sehr gern mit der spanischen Wegschnecke verwechselt wird. Es gibt genug Schneckenarten, die sich nur von Algen bzw. abgestorbenen Pflanzen etc. ernähren.

    Schnecke bedeutet also nicht automatisch, dass man einen kahlgefressenen Garten hat.

    Nach meiner Ansicht ist es auch eine echte Quälerei, wie die Tiere verenden, die Schneckenkorn gefressen haben. Es dauert lange.

    Ganz ohne Frage richtet die spanische Wegschnecke Schaden an, wenn sie in größeren Mengen auftaucht. Es wird immer wieder empfohlen, sie abzusammeln, wenn sie in Massen auftritt und sie mit kochendem Wasser abzutöten. Das geht auf jeden Fall schnell für die Schnecke und andere Tiere werden geschont. Nein, schön ist das sicher nicht. Darum würde ich immer überlegen, wie sehr mich ein paar angefressene Blätter im Ziergarten stören und würde nur bei massenhaftem Befall einschreiten.

    Nichts für ungut. Aber ich finde den Einsatz von Chemie im Haus- und Ziergarten aus sehr, sehr vielen Gründen nicht vertretbar. Es gibt immer alternative Möglichkeiten.

    Grüße von Kirstin, die darüber nachgrübelt, warum jemand glauben kann, dass er sein Schneckenproblem löst, wenn er die Schnecken über den Zaun zum Nachbarn wirft.

    AntwortenLöschen
  17. Was hab ich mich in meinen Anfangsjahren als Hobbygärtnerin oft geärgert, wenn von einem Beet mit frisch gepflanzten Stauden am nächsten Tag nichts, aber auch gar nichts übrig war! Ich finde den Einsatz von Chemie im Garten auch nicht gut! Daher bin ich schon vor vielen Jahren dazu übergegangen, nur noch Stauden zu pflanzen, die den Schnecken nicht schmecken! Diese Methode hat sich eigentlich sehr gut bewährt! Dadurch wurde der Storchschnabel (Geranium) auch zu meiner Lieblingsstaude! Meine Hostas sehen allerdings jedes Jahr aus, wie vom Gewehrhagel durchsiebt! Aber damit kann ich so einigermaßen leben! Den Gemüseanbau habe ich vor einer ganzen Weile komplett aufgegeben, weil die Biester wirklich alles angefressen haben und ich dann z. B. Bohnen mit Schleimspuren auch nicht mehr essen wollte! Heuer habe ich sogar versucht, mal wieder Salat anzubauen! Wohlgemerkt in einem Kistchen einen Meter über dem Boden! Aber auch dieser Versuch scheiterte kläglich! In diesem Jahr habe ich beschlossen, nach langer Zeit mal wieder Schneckenkorn einzusetzen, weil mein alter Garten wirklich wimmelt vor Schnecken! Und es bleibt ja nicht bei denen, die legen ja auch noch munter Eier ab! Über die Methoden der Schneckenbekämpfung kann man natürlich geteilter Meinung sein. Ich verwende, wenn dann, das umweltverträgliche Schneckenkorn "Ferramol"! Wie human das ist, mag ich allerdings nicht beurteilen! Ich denke, wirklich human ist wohl keine Methode! Ob nun einfrieren, überbrühen oder durchschneiden...
    Jeder hat da natürlich seine eigene Meinung... und das ist gut so!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  18. Eigentlich sind Schnecken in meinem Garten kein großes Problem. Nach dem langen trockenen Sommer habe ich also auch nicht mit Schnecken gerechnet. Aber von wegen, überall finde ich Nacktschnecken, die sich über meine Stauden hermachen. Ich bevorzuge bei der Bekämpfung die Gartenschere. Ein Schnipp und die Schnecke ist hinüber. Ich denke, so geht es am schnellsten, denn unnötig quälen mag ich die Tiere nicht.
    LG Anette

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir ein paar Zeilen hinterlassen willst!